LogiMAT 2017: DISPONENTplus optimiert Lager und Stückgutabwicklung

Der IT-Dienstleister Weber Data Service präsentiert auf der Logistikmesse LogiMAT (14. bis 16. März 2017) in Stuttgart eine Reihe praktischer Neuerungen für die Logistiksoftware DISPONENTplus. Gerade auch für Anwender in Stückgutkooperation wurde eine Lösung entwickelt, die den tatsächlichen Auftragseingang mit hinterlegten Angeboten vergleicht und um den Tagespreis ergänzt. Auf diese Weise verringert sich der Arbeitsaufwand für die spätere Abrechnung und fehlerhafte Rechnungen an den Kunden werden vermieden.Das Modul DISPONENT Lagerlogistik wurde um die Möglichkeit ergänzt, Artikel mit nahendem Mindesthaltbarkeitsdatum automatisch zu sperren und so die versehentliche Auslieferung an den Handel zu vermeiden. Das Modul lässt sich in die Logistiksoftware DISPONENTplus oder DISPONENTgo integrieren und garantiert auf diese Weise einen durchgängigen digitalen Datenfluss entlang der Prozesskette zwischen Wareneingang und Auslieferung.

Die für den Stückgutverkehr entwickelten Neuerungen beschleunigen vor allem das Bearbeiten von Entladeberichten: DISPONENTplus zeigt jetzt die vom Empfangsspediteur gemeldeten Unregelmäßigkeiten wie Beschädigungen und Fehlmengen übersichtlich auf einer Oberfläche an. Die einzelnen Positionen können vom Sachbearbeiter mit Markern für den aktuellen Bearbeitungs-Status gekennzeichnet werden. Für gemeldete Überzähligkeiten kann direkt ein Verarbeitungsprozess für die Nachborderierung oder Umverfügung angestoßen werden.

Weiterhin vergleicht DISPONENTplus den Auftragseingang mit zuvor erstellten Tagesangeboten, die Tage oder Wochen zurückliegen können. In seiner neuen Version kann das Modul bestehende Angebote automatisch mit den entsprechenden Aufträgen verknüpfen. Die Speditionssoftware erkennt die Parameter und berücksichtigt hinsichtlich Gewicht und Anzahl der Ladungsträger vorher eingestellte Toleranzen. Diese Innovation erspart Rückfragen und fehlerhafte Rechnungen an den Kunden. Zudem wird die spätere Abrechnung der Leistungen erleichtert.

Das Modul DISPONENT Lagerlogistik sperrt jetzt automatisch Waren mit nahendem Mindesthaltbarkeitsdatum. Mit einer Datenbankabfrage wird geprüft, ob Lagerware aufgrund des Haltbarkeitsdatums die so genannte “Restlaufzeit” erreicht hat. Dabei wird das Systemdatum mit dem Datum der Einlagerung sowie der in Tagen hinterlegten Haltbarkeitsdauer verglichen. Sobald die verbleibende Restlaufzeit einen bestimmten Wert unterschreitet, kann der Artikel nicht mehr ausgelagert werden. Die Anzahl der gesperrten Artikelbestände wird protokolliert und im Taskboard im Monitoring Desk angezeigt. Das Prüfen der Restlaufzeit vermeidet Fehlauslieferungen und zielt vor allem auf Dienstleister, die sich im Bereich der Lebensmittel-Logistik engagieren.

Feinschliff ist auch in der Artikelverwaltung von DISPONENT Lagerlogistik spürbar: Dem Anwender wird jetzt der Name des Kollegen angezeigt, der die letzte Änderung am betreffenden Artikel vorgenommen hat. Durch dieses Detail wird die interne Zusammenarbeit erleichtert und beschleunigt.

  

Speditionssoftware DISPONENTplus auf der LogiMAT 2017

Besuchen Sie uns vom 14. bis 16. März 2017 auf der LogiMAT. Gerne präsentieren wir Ihnen weitere Neu- und Weiterentwicklungen unserer Logistiksoftware DISPONENTplus. Gemeinsam mit unserem neuen Start-Up-Partner Synfioo präsentieren wir in Stuttgart das Add-on DISPONENT 360° für die intelligente Echtzeit-Überwachung von Transportstörungen.

 

Weber Data Service stellt aus in Halle 7 am Stand 7F06.